Etwas Statistik zu 60 Jahren Eurowoche auf Burg Ludwigstein

Eingetragen bei: News | 0

Das Ziel der Eurowoche ist es ja, junge Menschen aus Europa und der Welt zusammenzuführen, damit sie sich und ihre Kultur gegenseitig kennen lernen. Sie sollen so zur Verständigung zwischen den Völkern und Kulturen und schlussendlich zum Frieden in der Welt beitragen. Wir glauben, dass ist uns in den bisher 59 Eurowochen überzeugend gelungen. Hier eine Zusammenstellung einiger Fakten rund um die Eurowoche seit 1953:

Wussten Sie,
– dass seit 1953 schon über 150 Gruppen mit ca. 13000 Jugendlichen die Europäischen Jugendwochen besucht haben:

–>Alle teilnehmenden Gruppen der Eurowochen seit 1953

– dass der übliche Einjahresrhythmus der Eurowochen nicht immer geklappt hat: In den Jahren 1975, 1977, 1981, 2011 und 2014 mussten die Eurowochen wegen finanzieller Engpässe leider ausfallen.

– dass zur Finanzierung der Eurowochen seit 1983 Ostermärkte und seit 1985 Adventsmärkte durchgeführt werden.

– dass der Arbeitskreis Europäische Jugendwochen seit seiner Gründung mit Michael (Zwiebel) Göbel erst seinen vierten 1. Vorsitzenden hat. VorgängerInnen waren die Gründerin Hella Heynmöller, Hartmut Reiße und Norbert Gorldt (zusammen mit Maike Lenz-Scheele).

– dass die Mitglieder des Arbeitskreises nicht nur aus Deutschland kommen. Wir haben ausländische Mitglieder aus Dänemark, Frankreich, Lettland, Niederlande, Österreich, Schottland, Mazedonien und vielleicht bald auch noch aus Finnland, Estland und …(?!)

– dass einzelne Gruppen immer wieder den Weg zur Burg fanden. Mehr als zweimal als Gast waren da (Stand 2018):

  • „Le Quadrille Occitan“, Frankreich (11x),
  • „The Wayfarers Folk Dance Club“, England (9x),
  • „Varkauden Tanhuujat“, Finnland (9x),
  • „Vizbulite“, Lettland (8x),
  • „La Couqueto“, Frankreich (8x),
  • „Oteks“, Mazedonien (5x),
  • „Hans-von-der-Au-Gruppe“, Deutschland (5x),
  • „Edinburgh University New Scotland Country Dance Society“, Schottland (4x),
  • „Fröhlicher Kreis“, Deutschland (4x),
  • „Donauschwäbisches Volkstanzensemble“, Ungarn (4x),
  • „Slowianki“, Polen (4x),
  • „Kaszubskie Nuty“, Polen (3x),
  • „Lou Ramelet Moundi“, Frankreich (3x),
  • „Krupizkije Musyki“, Weißrussland (3x),
  • „Naturfreunde Fürstenhagen“, Deutschland, (3x)
  • und natürlich die vereinseigene Gruppe „Die Ludwigsteiner“ (20x)

– dass aus fast allen Ländern Europas (und einigen außereuropäischen) Gruppen zu Gast auf der Burg waren (Stand 2018):

  • Frankreich (35x),
  • Polen (20x),
  • England (14x),
  • Tschechien (+ frühere Tschechoslowakei 14x),
  • Ungarn (13x),
  • Österreich (13x),
  • Finnland (12x),
  • Belgien (12x),
  • (früheres) Jugoslawien (11x),
  • Schweden (10x),
  • Spanien (9x),
  • Lettland (9x),
  • Portugal (7x),
  • Griechenland (6x),
  • Niederlande (6x),
  • Mazedonien, Bulgarien, Dänemark und Weißrussland (je 5x),
  • Italien, Rumänien und Schottland (je 4x),
  • Ukraine (3x),
  • Türkei, Georgien, Slowakei, Kroatien, Serbien, Israel, Irland und Norwegen (je 2x),
  • Russland, Nepal, Schweiz und Lateinamerika (je 1x)
  • und Deutschland (62x)

Von den 28 EU-Staaten fehlen uns nur noch Island, Litauen, Slowenien, Luxemburg, Malta und Zypern.